Das Brauhaus

Das Brauhaus

Am Rande der alten Klosteranlage befand sich das sogenannte ‚Brauhaus’. Hier brauten die Mönche ihr Bier und horteten ihre Vorräte. Während die übrigen Gebäude des Klosters im Laufe der Jahrhunderte zerstört wurden oder verfielen, überstand das Brauhaus die Zeiten in weitgehend originalem Zustand.

Im August 2010 fiel das Brauhaus einer Brandstiftung zum Opfer. Der Brand zerstörte den gesamten Dachstuhl und das Innenleben des Hauses. Nur die Außenmauern und eine baugeschichtlich einzigartige Giebelwand blieben erhalten.

Das große Gebäude mit seinen markanten Giebeln und dem fast 50 Meter langen Dachstuhl hat das Ortsbild von Himmelpfort über Jahrhunderte geprägt. Seine Zerstörung ist ein schwerer Verlust für den Ort und seine Bewohner.

Die verworrenen Besitzverhältnisse verhinderten über Jahre hinweg den Wiederaufbau und selbst den Erhalt und die Pflege der Ruine. Sogar ein Abriss des denkmalgeschützten Bauwerks war lange nicht ausgeschlossen. Dank der Initiative einer Gruppe Himmelpforter Bürger gibt es für das historische Brauhaus aber jetzt wieder eine Perspektive.