Baustelle

Die Idee

Jeder, der in dem liebenswerten kleinen Ort Himmelpfort die Klosterstraße entlanggeht oder -fährt, kommt an der Brandruine des ehemaligen klösterlichen Brauhauses vorbei. Und niemanden, der diesen verwahrlosten Ort sieht, lässt das Schicksal dieses architektonischen Schmuckstücks kalt.

Im Herbst 2015 beschloss ein kleiner Kreis engagierter Himmelpforter Bürger, die verfahrene und scheinbar ausweglose Situation nicht länger hinzunehmen. In Abstimmung mit der Stadt Fürstenberg wurden die zahlreichen Erben des Grundstücks und des Bauwerks ausfindig gemacht. Mit ihnen wurden Modalitäten ausgehandelt, unter denen sie bereit wären, sich von ihrem Eigentum zu trennen und dies auf eine noch zu gründende Bürgerstiftung zu übertragen bzw. zu verkaufen. Mit dieser Zustimmung im Rücken begannen die Initiatoren damit, eine Stiftung zu initiieren, deren vordringliche Aufgabe es sein sollte, das Brauhaus als ‚begehbare Ruine‘ wieder herzustellen und anschließend als Ort für Kultur und gemeindlichen Austausch zu etablieren.